Geborgene Schätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel

Dauerausstellung

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz
Haus der Archäologie


Begeben Sie sich auf einen Rundgang durch knapp eine Million Jahre Menschheitsgeschichte. Die Dauerausstellung präsentiert Spuren menschlichen Wirkens an Mittelrhein und Mosel von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Die Objekte gehören zu den bedeutendsten Funden der Landesarchäologie, Außenstelle Koblenz seit 1949.
Im angeschlossenen Hands on-Erlebnisbereich können Sie Geschichte (be-)greifen und Objekte anfassen, die sonst in Vitrinen stehen.

Begleitprogramm

„Geschichte (an-)fassen … – Nehmen Sie in die Hand, was sonst nur in Vitrinen steht!“
Wie liegt ein Faustkeil in der Hand? Wie fühlt man sich in einem 12 kg schweren keltischen Kettenpanzer? Wie anstrengend ist das Kornmahlen mit der Hand? Solche Forscherfragen können Sie durch Ausprobieren und Erfahren am eigenen Leib selbst beantworten!

Wo: Haus des Archäologie | Contregarde rechts
Termine:
05. April bis 01. November 2020
erster Sonntag im Monat sowie an Feiertagen  (außer 21. Mai., 2. August 2020)

Osterferien
12./13., 19. April 2020

Sommerferien
4. Juli bis 16. August 2020
Samstag und Sonntag
(außer 25./26. Juli, 01./02. August 2020)

Herbstferien
29. September, 11., 18. Oktober 2020

jeweils 13:00 bis 17:00 Uhr

Preise: im Festungseintritt enthalten
Kostenpflichtige Gruppenführungen:
nach Absprache, gerne auch für Sehbehinderte und Blinde
Kontakt: Museumspädagogik des Landesmuseums Koblenz
Tel.: 0261 6675 1510
E-Mail: museumspaed.lmk(at)gdke.rlp.de

Die Ausstellung „Geborgene Schätze“ im Dunkeln erleben!

Taschenlampenführung und Lagerfeuer im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz

Was ist dran am Mythos „Nachts im Museum“?! Das können Kinder im Landesmuseum Koblenz selbst ausprobieren: Natürlich werden unsere Objekte nachts nicht lebendig, aber die Ausstellung „Geborgene Schätze“ mit Taschenlampen zu erkunden ist superspannend, denn die Objekte erzählen uns bei genauerem Hinsehen eine Menge über sich. Danach gestalten wir uns in einem Workshop selbst keltische Zauberstäbe nach originalen Vorbildern. Und weil das Forschen Hunger macht, werden wir uns zum Schluss am Lagerfeuer einen leckeren Imbiss brutzeln.

Termin: Montag, 12.02.2020 (Herbstferien)
Dauer: 19:00 bis 22:00 Uhr
Wer: Kinder ab 10 Jahre
Preis: 10 Euro, darin enthalten sind die Führung, Material, Mineralwasser, Stockbrotteig und pädagogische Betreuung
Anmeldung: notwendig bei der Museumspädagogik des Landesmuseums Koblenz unter 0261 6675 1510 oder museumspaed.lmk(at)gdke.rlp.de

Hält Essen und Trinken Leib und Seele zusammen? – Die Zeitreise zur Ernährung

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen!“ Ob dem auch schon in früheren Zeiten so war, wird diese Führung nachspüren. Beginnend mit den Jägern und Sammlern der Steinzeit und deren Garmethoden forschen wir uns durch die verschiedenen Zeiten bis ins Mittelalter, vorbei an teils einzigartigen, aber immer hochkarätigen Objekten. Dabei werden wir auf verblüffende, interessante und manchmal auch witzige Geschichten hinter der Geschichte stoßen.
Alter: Für Erwachsene und Jugendliche ab 8 Jahren/ dem 3. Schuljahr

Achtung Kelten, die Römer kommen!

54 v.Chr.: Cäsar setzt mit seinen Soldaten auf dem Gebiet des heutigen Weißenthurm – Neuwied über den Rhein und markiert damit den Beginn der römischen Eroberung des Rheinlandes.
Diese Führung spürt den Veränderungen im Leben der ortsansässigen Bevölkerung nach: Wie sehen die keltischen Sitten, die kulturellen Zeugnisse, der Handwerker- und Händleralltag sowie der Glaube und die Götter vor und besonders nach der Romanisierung aus?
Alter: Für Erwachsene und Jugendliche ab 8 Jahren/ dem 3. Schuljahr

Ohne Jeans, Handy und Pommes frites – Eine Million Jahre Alltag im Rheinland

Wie sah das Leben der ersten Menschen in Europa aus, so ganz ohne Metalle, Strom und Maschinen, mit gejagter und gesammelter Nahrung? Die Führung geht genau dieser Frage nach und beleuchtet die wichtigen Entwicklungsschritte auf dem Weg in die heutige Zivilisation, wie etwa Handel, Sesshaftwerdung und Metallgewinnung. Sie erzählt vom Kommen und Gehen mehrerer Kulturen und zeigt auf, was davon heute noch in unserem Alltag steckt! Neben wichtigen Gegenständen des täglichen Bedarfs gibt es viele außergewöhnliche und sogar weltweit einzigartige Stücke zu entdecken, wie z. B. die „Drachenkopfstandarte“ oder das „Blaue Boot von St. Aldegund“.
Alter: Für Erwachsene und Jugendliche ab 10 Jahren/ dem 5. Schuljahr

Termine: Nach Vereinbarung, Montag – Samstag von 10:00 – 18:00 Uhr
Dauer: Ca. 1 Stunde
Kosten: 40€ pro Gruppe/ Schulklasse
Gruppengröße: eine Schulklasse oder 10 – 20 Erwachsene
Anmeldung unter: museumspaed.lmk@gdke.rlp.de oder 0261/6675-1510

Am Geburtstag nicht nur älter, sondern auch schlauer werden! Erlebe Deinen Geburtstag in den „Geborgenen Schätzen“

„Gestatten, Kuno von Kettenklirr“ (8 bis 10 Jahre)
Ich bin eine Gespenster-Marionette, die Du nach Deinen eigenen Wünschen selbst gestalten und zum Spielen mit nach Hause nehmen kannst. Und aus Erfahrung weiß ich: Kinder haben Spaß mit mir!

„Steinzeitjuwelen“ (ab 8 Jahren)
Hier kannst Du Deinen eigenen Schmuck aus Perlen, Leder, Fell und Federn selbst gestalten. Der Clou dieser Kette: Die Perlen werden genau wie in der Steinzeit auch mit Feuerstein selbst von Dir geschnitzt.

„Mammutjagd!?“ (ab 10 Jahren)
Komm mit uns samt Speer und Speerschleuder auf die Jagd. Wer von Euch zielt wohl am besten auf unser Beutetier? Der wäre jedenfalls satt geworden! (Wetterabhängig, bei schlechtem Wetter „Schiefer Zauber? Schieferzauber!“)

„Keltische Zauberstäbe“ (9 bis 12 Jahre)
Hier stellst Du Deinen eigenen coolen Kultstab mit Fell, Leder, Federn, Perlen und Muscheln her, ganz nach Deinem Geschmack, aber dennoch nach Vorbildern, denn spätestens seit der Keltenzeit sind Kultstäbe für rituelle Handlungen von „Zauberern“, z.B. bei Begräbnissen, nachgewiesen.

„Schmucksteine aus Speck … äh, Schmuck aus Specksteinen“ (11 bis 14 Jahre)

Obwohl man bei Steinzeitmenschen eher nicht an Schmuck denkt, haben sich auch unsere Vorfahren bereits Schmuck hergestellt und getragen. Nach einer Führung durch die Ausstellung mit dem Schwerpunkt „Schmuck“ stellt Ihr kleine Schmuckstücke aus Speckstein und nehmt sie zum Tragen natürlich mit. Dabei wirst Du merken, wie schwierig das Bearbeiten von Stein ist.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Angebote (Kindergeburtstage) in den jeweiligen Sonderausstellungen.

Für: max. 8 Kinder (8 bis 10 Jahre); max. 10 Kinder (ab 11 Jahren)
Dauer: ca. zwei Stunden
Kosten: 70 € pro Gruppe zzgl. Festungseintritt
Anmeldungen: erforderlich bei der Museumspädagogik des Landesmuseums Koblenz: 0261 6675 1510 oder museumspaed.lmk(at)gdke.rlp.de
Termine: nach Vereinbarung, möglich Mo bis Sa, zwischen 10 und 18 Uhr

Buchungen sind eine Woche im Voraus erforderlich und verbindlich!

Hast Du auch schon einmal Gegenstände betrachtet, die mit Phantasie wie ein Gesicht, Augen oder Mund aussehen? In der Ausstellung „Geborgene Schätze“ sehen Dich viele Paar Augen an! Mit Hilfe eines Rallyebogens kannst Du sie finden und mit Deinen Eltern auf eine spannende Entdeckungsreise durch 1 Millionen Jahre Geschichte gehen.

Der Rallyebogen ist kostenfrei in der Ausstellung erhältlich. Empfohlen für Kinder im Vor- und Grundschulalter.

Die Museumspädagogen des Landesmuseums Koblenz besuchen Schulen, Kindertageseinrichtungen und soziale Einrichtungen, wie Behinderten- und Seniorenheime, im Umkreis von ca. 30 km von Koblenz.  Sie bringen originalgetreue Nachbildungen mit, die angefasst, aufgesetzt und ausprobiert werden können. Geschichte wird so am eigenen Leib erfahrbar und begreifbar.
 
Themen:

„Ohne Jeans, Handy und Pommes frites! – Vom Überleben in der Steinzeit“

…entführt Sie in die Welt der Faustkeile, Feuersteine, Steinäxte und Knochenwerkzeuge.

„Latein am Rhein – Das keltische Rheinland unter römischer Herrschaft“
…erzählt von Kelten und Römern, ihren Kornmühlen, genagelten Militärsandalen, Kurz- und Langschwertern und besonderem Glas- und Keramikgeschirr.

„Prächtige Burgen, edle Ritter und lästige Läuse – Vom Leben im Mittelalter“
…nimmt Sie mit in die Zeit der Kettenpanzer und Ritterhelme, der Einhänder-Schwerter und Scherenstühle, der Feuerschläger und Bügelscheren.

„R.I.P. – Was uns alte Gräber erzählen können“
…beleuchtet für das Fach Religion / Ethik die Grabkultur der letzten 10.000 Jahre an Rhein und Mosel (Bestattungen, Riten und Ahnenkult).

„Schlagen, schmieden und tauschieren – Künstlerische Techniken von Steinzeit bis Moderne“
…betrachtet für das Fach Bildende Kunst die Entwicklung verschiedenster Kunst- und Handwerkstechniken von der Steinzeit bis in die Neuzeit.

Dauer:  jeweils ca. 90 Minuten
Preise:
5,00 € / Person
Bei einem späteren Besuch der Festung Ehrenbreitstein erhalten Sie einen Eintrittsnachlass von 1,00 € / Person.
Anmeldung: erforderlich bei der Museumspädagogik des Landesmuseums Koblenz
Tel.: 0261 6675 1510
E-Mail: museumspaed.lmk(at)gdke.rlp.de

Buchungen sind eine Woche im Voraus erforderlich und verbindlich!